Bittere Heimniederlage

Nach zwei Unentschieden zum Start der Meisterschaft strebte der FC Alpnach gegen die noch ungeschlagenen Rothenburger einen Sieg im heimischen Städerried an. Die erste Halbzeit ist schnell erzählt: Die kompakte Alpnach-Defensive liess nur wenige Chancen zu, vermochte aber den Gegner ebenfalls nicht in Bedrängnis zu bringen. Als folge daraus stand es zur Pause 0:0. 

Nach der Pause änderte sich vorerst wenig am Spielgeschehen. Bis der FC Alpnach in der 54. Minute in Führung ging. Nach einem Freistoss von Samuel Britschgi stieg Valentin Blätter hoch und köpfte den Ball ins Eck. Zum dritten Mal im dritten Spiel ging der FC Alpnach in Führung.

FCA-Torjubel nach dem Führungstreffer.
Bild: Lucas Bolliger

Reichte es dieses Mal zum Sieg? Der FC Rothenburg hatte etwas dagegen und stellte knapp 10 Minuten nach dem Führungstreffer auf 1:1. Nach einigen verlorenen Zweikämpfen vor dem Alpnacher-Strafraum kam Dario Hänsli an den Ball, fackelte nicht lange und schoss aus der Drehung das Tor. 

Schon wieder ein 1:1? Damit gaben sich die Alpnacher nicht zufrieden und drückte mit frischen Kräften in der Offensive auf die erneute Führung. Die beste Chance hatte Lino Lötscher nach einem Ballgewinn von Matteo Costa – doch der Treffer blieb aus. Es brach die aus Alpnacher-Sicht verheerende 89. Minute an. Ein Spieler des FC Rothenburg führte einen umstrittenen Einwurf schnell aus und lancierte seinen Captain Pascal Zimmermann. Dieser flankte präzise zur Mitte, wo sich Stürmer Matteo Di Berardino durchsetzte und aus kurzer Distanz einnetzte.

Enttäuschung beim FC Alpnach.
Bild: Lucas Bolliger

1:2 lautete der Schlussstand aus Sicht des Heimteams. Es bleibt ein Spruch für das Phrasenschwein: Kein Lohn für eine gute Leistung. “Kopf hoch” war dann auch das erste Fazit direkt nach dem Spiel. Am Samstag ist der nächste Brocken zu Gast im Städerried: Der FC Ebikon nahm letzte Saison an den Aufstiegsspielen teil. Unser Ziel bleibt das gleiche: Der erste Saisonsieg.

Weitererzählen via ...